Kategorie-Archiv: Internet

Alternativen zum Google Reader

Der Google Reader ist sehr beliebt. Daher war auch der Aufschrei groß als bekannt gegeben wurde, dass der Dienst nach rund acht Jahren zum 1. Juli 2013 von Google eingestampft wird. Eingestampft ist korrekt, denn es sollen stattdessen die neuen Dienste wie Google+ und Google Currents gepusht werden.

Wer allerdings News in reiner Form von RSS-Feeds (ohne viel "BlingBling", also nur die News ohne die restliche Website) konsumieren möchte, schaut ab Juli mehr oder minder in die Röhre. Alternative Dienste gab es bereits vor der Hiobsbotschaft, doch so richtig wollte deren Durchbruch nicht gelingen. Meist grafisch zu überladen, zu umständlich, kompliziert oder im Handling nicht praktikabel.

Alternative Dienstanbieter wären beispielsweise FeedlyPulse und NewsBlur die über sämtliche Plattformen nutzbar sind – bei letzerem sind allerdings nur lediglich 64 Feeds kostenfrei. Flipboard und Google Currents "lediglich" via Android und iOS. 

Für mich sind alle Anbieter keine richtige Alternative. Ich möchte es lieber schlicht und dezent haben, ohne viel "BlingBling". Zudem möchte ich nicht noch einmal vor dem Problem stehen, dass ein Dienst plötzlich dicht macht und ich wieder mit meinen abonierten Feeds umziehen müsste.

Eigener Webspace oder gar eigener Webserver? Dann ist definitiv TT RSS (Tiny Tiny RSS) DIE Alternative.
Ich habe die Einrichtung heute hinter mich gebracht und bin komplett vom Google Reader auf TT RSS gewechselt. Ohne weitere Probleme.

Wie, wo, was? Anleitung folgt…

Top-Level-Domain-Weltkarte kostenlos

Die Jungs und Mädels von checkdomain.de überlassen für alle Blogger, die über diese Aktion berichten, eine Weltkarte mit den dazugehörigen TL-Domains .

Das ist für mich aber eigentlich nicht der Hauptgrund hier darüber einen Artikel zu verfassen, sondern viel mehr, dass für jede verkaufte oder aber auch für jede kostenfrei abgegebene Karte stolze 10 EUR an die Deutsche Kinderkrebsstiftung gespendet werden!
Wer keinen Blog hat und/oder einfach so die Karte im XL-Posterformat von 114 × 70 cm haben möchte kann diese auf der Website käuflich erwerben.  Eigentlicher Wert dieser Karte ist mit rund 30 EUR angegeben.

Ich finde die Aktion toll und unterstütze diese auch!

 

Update 26. April 2013

Vorgestern ist die Karte von UPS geliefert worden. Sicher verpackt in einer Papprolle mit einem Dankesschreiben! Ich bin begeistert! Sobald das Arbeitszimmer fertig eingerichtet ist und alles an seinem Platz steht wird die Karte einen Platz finden

Der 26. Juni 2012 – Widerspruch leicht gemacht

26. Juni… 26. Juni… was war da? Bei Wikipedia gibt es so einige Einträge, was an diesem Tag geschehen ist…

Unter anderem auch das EM-Länderspiel Deutschland-Italien (1:2)

ABER auch wohl schon längst vergessen oder noch gar nicht mitbekommen: am 26. Juni 2012 hat der Bundestag mehrheitlich beschlossen, dass Einwohnermeldeämter die Daten „ihrer Nutzer“ (also die der gemeldeten Bürger) verkaufen dürfen.
Und hierfür haben die Anwesenden nicht mal 60 Sekunden benötigt, wie folgend zu sehen ist:

 

Der Weitergabe seiner Daten muss man jetzt zustimmen… schaden kann es dennoch nicht, der Weitergabe zu widersprechen und so seiner Meinung dazu kundtun.

Bei datensparsam.de findet man einen Generator für Übermittlungssperren. So ist es ein Leichtes sich ein fertiges PDF-Dokument sich erstellen zu lassen was nur noch ausgedruckt werden will.
Wer Angst vor deren Datenweitergabe/-sammlung hat, einfach die Sensiblen Daten freilassen und beim so erstellen Blanko-Dokument die fehlenden Daten handschriftlich eintragen oder den generierten Text in ein Textverarbeitungsprogramm kopieren und dort weiterbearbeiten.

De-Mails sind rechtsverbindlich. Aber sicher und sinnvoll?

Die digitale Kommunikation – auch Behörden gegenüber – nimmt immer mehr zu. Doch es ist ein leichtes gefälschte eMails zu verschicken. De-Mail soll hier Abhilfe schaffen.
De-Mails sind quasi rechtskräftig (digital) unterschriebene Dokumente – ohne eine eigenhändige Unterschrift.

Bei netzpolitik.org ist diesbezüglich ein interessanter Artikel zu finden, der die Problematik mit den De-Mails darstellt.
Also unbedingt vor dem eröffnen einen solchen De-Mail-Kontos den Artikel lesen, denn bereits mit dem bloßen erstellen eines Nutzerkontos können schon die ersten Probleme und Schwierigkeiten anfangen!

Googles Geplänkel

Zwei für mich große Meldungen zum heutigen Tag:

#1

Der Google-Reader wird zum 1. Juli 2013 eingestellt. Ersatzlos gestrichen. Abgeschaltet. Ende. Aus. Vorbei.
Was das für die RSS-Gemeinde bedeutet braucht man wohl nicht großartig zu beschreiben.

#2

Google verbannt aus dem App-Store Google Play sämtliche AdBlock-Apps.
AdBlocker verstoßen gegen Punkt 4.4 der Vereinbarungen für den Entwicklervertrieb von Apps des Google Play Stores und stellen demnach eine verbotene Handlung dar (logisch, sie blocken ja Werbung ;))

 

Und jetzt?

#1 wird mit einer (hoffentlich erfolgreichen!) ePetition beantwortet.
Wer sich für den Google Reader ausspricht, kann dort mitzeichnen. Ansonsten bleiben nur Alternativen übrig.
Werde demnächst aber mal einige Alternativen auflisten für den Fall der Fälle.

#2 ist einfach nur verständlich, aber für den User unbequem. Es ist nicht unmöglich weiterhin an AdBlocker für Android zu gelangen

Im F-Droid-Market finden sich nur Open-Source-Apps, so auch Dominik Schürmanns AdAway.
Dazu einfach die F-Droid-App herunterladen (als apk) und installieren. Anschließend hat man wieder bequem Zugang zu AdAway und noch vielen weiteren Open-Source-Apps wie bspw. KeePass.

[via, via]